x

CEO von Factinsect

Absolventin Romana Dorfer führt seit 2019 erfolgreich ihr Unternehmen Factinsect.

Sie hat bei uns sowohl das Bachelorstudium, als auch den Master in Informationstechnologien & Wirtschaftsinformatik abgeschlossen und begann vor drei Jahren eine App zu entwickeln, die Nutzer*innen helfen soll, Fake News leichter zu erkennen. Dabei handelt es sich um einen KI gestützten Fakten Check, der Textinhalte mit ausgewählten Qualitätsmedien vergleicht und bis heute erfolgreich performt.

Aufgrund ihrer beruflich erfolgreichen Laufbahn haben wir Romana Dorfer in einem Interview über ihr damaliges Studenten Leben an der FH, sowie aktuellen Berufsalltag befragt.

  1. Warum haben Sie sich dazu entschieden bei uns an der FH CAMPUS 02 zu studieren?
    Da mich Informatik und Wirtschaft immer sehr interessiert hat und ich meinen Job als Softwareentwicklerin auch weiterhin machen wollte.
  2. Wie haben Sie es empfunden berufsbegleitend zu studieren? Was war für Sie persönlich an dieser Form des Studiums herausfordernd und wie haben Sie das gemeistert?
    Die ersten 2 Semester waren schon eine Herausforderung, da es für mich etwas ungewohnt war, so viel Freizeit für das Studium aufzugeben. Wenn man sich jedoch daran gewöhnt hat, ist es kein Problem mehr und man merkt, dass man mehr kann, als man glaubt.
  3. Wie sieht ein klassischer Arbeitstag heute bei Ihnen aus? Was macht Ihre Tätigkeit für Sie spannend?
    Mein Arbeitsalltag als Unternehmerin ist sehr abwechslungsreich. Es gibt immer Aufgaben aus unterschiedlichen Fachrichtungen. Vom Erstellen von Förderanträgen bis zum Trainieren von Machine-Learning Modellen ist alles dabei. Aus diesem Grund bin ich gerne Unternehmerin.
  4. Wie schaffen Sie einen Ausgleich zum beruflichen Alltag?
    Nach der Arbeit mache ich gerne einen Spaziergang, gehe schwimmen oder trainieren. Das ist für mich ein guter Ausgleich. In der Früh schalte ich das Handy erst nach 1-2 Stunden ein, damit ich mich nur auf die wichtigen Dinge konzentriere.
  5. Was haben Sie an der FH CAMPUS 02 gelernt, dass Sie bis heute im Berufsleben besonders schätzen?
    Wie man Aufgaben löst, von denen man noch nicht wirklich weiß, wie man sie lösen kann. Im Rahmen des Studiums habe ich gelernt, wie man mit Systems-Engineering und Forschung auf die Lösung kommt. Das breite Ausbildungsangebot hat mir geholfen, unterschiedliche Bereiche kennenzulernen.
  6. Was würden Sie Ihren Nachfolger*innen an der FH CAMPUS 02 raten? Haben Sie einen Tipp für alle Interessierten in puncto Bewerbungsverfahren?
    An alle Studierenden: Die Zeit so planen, dass man alles noch rechtzeitig schafft.
    An alle Bewerber*innen: Kopfrechnen lernen.
  7. Was ist ihr Lebensmotto?
    „No risk no fun!“ – Es ist wichtig, Risiken einzugehen, um sich weiterzuentwickeln. Wer keine Risiken eingeht, wird wahrscheinlich weniger erfolgreich werden.
  8. Was würden Sie gerne Ihrem Jüngeren “Ich” sagen?
    Im Beruf ist Selbstmarketing sehr wichtig. Es ist nicht nur wichtig, qualifiziert zu sein, sondern man muss den anderen auch vermitteln können, dass es so ist.

Das beste im Studium war für Romana das erlernte wissenschaftlich fundierte Denken, sowie die Praxisnähe. Die Teamarbeit blieb ihr ebenfalls positiv in Erinnerung, denn „mehr Perspektiven bringen mehr Lösungsansätze!“

 

Hier geht´s zum Faktencheck: Factinsect