x

FH CAMPUS 02 führt als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum den digitalen Studierendenausweis ein

Stets am Smartphone dabei, sicher und digital: Gemeinsam mit Studo hat die Fachhochschule CAMPUS 02 einen digitalen Studierendenausweis entwickelt. Diese Digital Student Card haben die Studierenden immer griffbereit auf ihrem Smartphone dabei.

 

„Es gibt viele Gründe für den Umstieg auf einen digitalen Studierendenausweis“, so Rektorin Kristina Edlinger-Ploder. „Neben den Annehmlichkeiten einer digitalen Lösung für Studierende sind es Nachhaltigkeitsaspekte, die uns dahingehend motiviert haben. Gemeinsam mit Studo als verlässlichen Partner in der Umsetzung konnten wir dieses Ziel nun verwirklichen“ führt sie weiter dazu aus. So können sich die Studierenden digital an der Fachhochschule, aber auch außerhalb für Studierenden-Vergünstigungen ausweisen. Die FH CAMPUS 02 bietet als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum ihren Studierenden diese moderne und nachhaltige Lösung zur Identifikation an und nimmt damit eine Vorreiterrolle ein. Lorenz Schmoly, Geschäftsführer Studo Österreich ergänzt: „Den digitalen Studierendenausweis haben die Studierenden der FH CAMPUS 02 über die Studo App auf ihrem Smartphone immer und überall dabei. Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Projekt gemeinsam umgesetzt haben und dass die Studo App mit dem Studierendenausweis nun einen noch größeren Mehrwert für das Studium an der FH CAMPUS 02 liefert.“ Weitere Entwicklungs- und Ausbaustufen sind gemeinsam mit Studo bereits in Umsetzung. Der nächste Schritt ist eine digitale Ausweismöglichkeit für Lehrende und Mitarbeiter*innen, die im kommenden Studienjahr umgesetzt werden soll.

 

Corona als Digitalisierungs-Beschleuniger

Corona hat es verdeutlicht, wie es kaum eine andere Situation geschafft hätte: Die Digitalisierung betrifft uns alle. Wir sind, besonders in Zeiten der Distanzwahrung mehr denn je darauf angewiesen. Sie birgt, neben einigen Herausforderungen, auch ganz besondere Chancen in sich. So wäre ohne die Unterstützung digitaler Medien ein Aufrechterhalten eines reibungslosen Lehrbetriebs wohl nicht möglich gewesen.

Auch vor Hochschulen macht die digitale Transformation nicht Halt – und das auch schon Prä-Corona. Gerade in der Ausbildung der führenden Köpfe für die Wirtschaft von morgen, ist es für eine Hochschule unumgänglich, auch in diesem Bereich eine Transformation zu durchlaufen. „Es ist kein Projekt im eigentlichen Sinn mit einem Anfang und einem Ende. Vielmehr ist es ist es ein fortlaufender Prozess, eine Strategie, ein immerwährender Work-in-progress“, umschreibt Erich Brugger, Geschäftsführer der FH CAMPUS 02 und meint damit die Bestrebungen der Fachhochschule, im Bereich der Digitalisierung als Hochschule die Nase vorne zu haben.

„Wenn wir den Studierenden glaubwürdig die notwendigen Digitalkompetenzen vermitteln wollen, gilt es nicht nur in der Lehre, sondern auch in F&E Projekten die digitale Transformation zu begleiten und weiter zu entwickeln, erläutert Kristina Edlinger-Ploder weiter. Erich Brugger schließt an: „Auch die Hochschulverwaltung bietet sich in vielen Bereichen für eine Weiterentwicklung hin zur Digitalisierung an – schließen hier immerhin auch Ressourcen- und Nachhaltigkeitsaspekte an.“ Mit dem digitalen Studierendenausweis ist man der Zukunftsvision der FH CAMPUS 02 ein Stück nähergekommen.

 

Perspektiven für Post-Corona

Vieles ist dazu bereits in den letzten Jahren passiert, vieles wird auch noch passieren. Ausgehend von einer festen Verankerung in der Strategie der FH CAMPUS 02 wurden schon einige Leuchtturmprojekte umgesetzt. Der thematische Spannungsbogen dazu ist groß: Beginnend beim Studio für innovative Lehre an der FH oder dem eCampus für Lehrende aller neun steirischen Hochschulen, bis hin zum elektronischen Bestellwesen oder Personalakt – spannende, innovative Projekte, deren positive Auswirkungen man vielleicht erst beim zweiten Hinsehen wahrnimmt.

Abschließend betont Kristina Edlinger-Ploder: „Die Transformation findet in allen Kernbereichen unserer Hochschule statt, allen voran in der Lehre, Forschung und Hochschulverwaltung. Vieles ist schon erreicht, manches in unserer Zukunftsvision verankert und noch in Umsetzung. Bei allen Prozessen der Veränderung ist es uns wichtig, den Mehrwert zu ermitteln und die Digitalisierung nicht als Selbstzweck zu betrachten.“

 

Hier finden Sie einen Überblick der laufenden Projekte und über weitere Coming-Ups.

 

Studo-Geschäftsführer Lorenz Schmoly erklärt den digitalen Studierendenausweis: