x

25 Jahre FH CAMPUS 02 – 25 Jahre Erfolgsgeschichte

Graz, am 17.09.2021: Ein Vierteljahrhundert dauert nun schon die Reise der FH CAMPUS 02. Eine Reise, die mit einer Idee begann und bis heute für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort eine zentrale Rolle spielt. Einiges lässt sich aus den letzten 25 Jahren berichten. Es waren aufregende, spannende, innovative und berührende Zeiten – mit vielen Meilensteinen.

1996 begannen die ersten 96 berufstätigen Studierenden hier ihr Diplomstudium in Marketing und Automatisierungstechnik. Im Jahr 2000 gab es dann die ersten 74 Absolvent*innen.

2001 wurde für die FH-Studiengänge für Berufstätige der Markenname CAMPUS 02 kreiert, 2006 dann ein großer Meilenstein – die FH CAMPUS 02 wurde als erste FH der Wirtschaft in Österreich vom Fachhochschulrat als „Fachhochschule“ akkreditiert.

Und nun 2021 verzeichnet die FH CAMPUS 02 seit ihrem Beginn über 5.500 Studienabschlüsse. Es gibt aktuell rund 1.500 Studierende in 14 Studiengängen. Für rund 140 Mitarbeiter*innen und 300 nebenberuflich Lehrende ist die FH CAMPUS 02 eine attraktive Arbeitgeberin.

„Die vor 25 Jahren als Pionierin gegründete FH für Berufstätige gilt als Vorreiterin für akademische Aus- und Weiterbildung in Wirtschaft und Technik für diese Zielgruppe. Dies gilt auch heute noch“, bestätigt Kristina Edlinger-Ploder, Rektorin der FH CAMPUS 02.

„Die FH CAMPUS 02 ist aus der steirischen Hochschullandschaft nicht mehr wegzudenken – und ebenso wenig aus der steirischen Wirtschaft. Denn die Absolvent*innen sind praxisnah und top ausgebildet. Die steirischen Unternehmen profitieren aber auch von der exzellenten angewandten Forschung und Entwicklung an der FH CAMPUS 02“, so Wirtschafts- und Wissenschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

 

Visionen – Ergebnisse

Zugleich mit der Marke CAMPUS 02 wurde im Herbst 2001 der „Spirit of CAMPUS 02“ formuliert.
Er erweist sich bis heute als markanter Wegweiser für die Entwicklung der Fachhochschule der Wirtschaft.

 

FH CAMPUS 02 ist ein Gefühl. Die FH CAMPUS 02 bedeutet für uns keine Institution, sondern die Überzeugung, dass wir gemeinsam etwas schaffen können: Eine Ausbildung von Qualität, die sich international ausrichtet und mit den Besten Europas misst.

Top-Ergebnisse bei internationalen Hochschul-Rankings – in einigen Studienrichtungen Nr.1 in Österreich; Organisationsformen, die Berufstätigen parallel zu ihrer Arbeit ein Studium erlauben; frühe Verknüpfung von Lehre und Praxis für alle Studierenden; top Teamwork zwischen Lehrenden und Studierenden in bewusst klein gehaltenen Gruppen.

Erich Brugger, Geschäftsführer der FH CAMPUS 02: „Wir freuen uns über die Spitzenplätze in verschiedensten Rankings. Intern sind unsere Evaluierungen der wichtigere Gradmesser. Und da werden Arbeitgeberbetriebe, Absolvent*innen und natürlich unsere Studierenden befragt. Die positiven Beurteilungen aller beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Semper et ubique. Die FH CAMPUS 02 ist kein Bauwerk oder Grundstück. Die FH ist immer dort, wo eines ihrer Mitglieder sich gerade aufhält. Die FH CAMPUS 02 ist eine Idee, die Studierende, Lehrende und alle, die der FH verbunden sind, auch zum Arbeitsplatz oder zum Wohnort begleitet.

Mit akademischem Wissen entscheiden und unternehmerisch handeln, das prägt! In vielen Unternehmen sind die Absolvent*innen der Fachhochschule in führenden Positionen tätig.  „Captains“ aus der Wirtschaft begleiten die Studierenden durch das Studium als Mentor*innen, 160 Masterarbeiten zu Aufgabenstellungen aus den Unternehmen entstehen jährlich, in jedem Studium sind Projekte aus der wirtschaftlichen Praxis Teil der Lehre. Zu diesem imposanten Netzwerk zählen aber auch die nebenberuflich Lehrenden, die ihr Expert*innenwissen aus der Praxis an die Studierenden weitergeben.

Es lebe der Wettbewerb. Die Lust auf Konkurrenz liegt im Wesen der FH CAMPUS 02. Ebenso wie das Vertrauen in die Fähigkeiten seiner Mitspieler*innen. Nur wer sich gerne mit anderen misst, wird die Idee der Fachhochschule weiter vorantreiben. Und nur wer dabei an den Erfolg des Teams glaubt, wird auch selber welchen haben.

Die Weiterentwicklung der verschiedensten Organisationsformen und Studienprogramme um wettbewerbsfähig zu bleiben gehört zu den obersten Zielen. „Der Drang, uns selbst weiter zu entwickeln, treibt uns als lernende Institution bis heute an“, sagt Erich Brugger.

Die aktuellen Dimensionen der Digitalisierung zeigen, dass neben den Fähigkeiten und Fertigkeiten der einzelnen Personen insbesondere Organisationen einen intensiven Lernprozess durchleben müssen, um wettbewerbsfähig zu sein. www.campus02.at/digital

Für die Studierenden beginnt der Wettbewerb schon vor dem Studium: Es gibt nur eine festgelegte Anzahl an Studienplätzen – und ein Vielfaches an Bewerber*innen.

Unternehmen statt Unterlassen. Im Sinn des Wettbewerbsgedankens ist die FH CAMPUS 02 Trainingszentrum für unternehmerisches Denken. Die FH ist aber kein in sich geschlossenes System, sondern sie funktioniert – als eine Art Transferzentrum – nur im ständigen Austausch mit der Wirtschaft.

Angewandte Forschung und Entwicklung unterstützen Unternehmen aller Größen bei innovativen Vorhaben. 120 Unternehmen finden pro Jahr Zugang zum Wissenspool der FH – und können sich im Wettbewerb erfolgreich positionieren. Und die FH CAMPUS 02 hat einige Besonderheiten: durch die hohe Anzahl an berufsbegleitend Studierenden liegt das Durchschnittsalter der Studienanfänger*innen bei 23 Jahren. Diese Praktiker*innen, die hier studieren, tragen zusätzlich zu einem Wissenstransfer zwischen ihrer Arbeits- und Studienstätte bei. In der Studienrichtung Automatisierungstechnik verfügt jede*r dritte Studierende über einen Lehrabschluss.

Josef Herk, Präsident der Wirtschaftskammer Steiermark: „Die Bildungswege müssen nach allen Richtungen offen sein – und das ist hier erfüllt: Vom Lehrling zum*zur Akademiker*in. Die Fachhochschule der steirischen Wirtschaft sieht es als Grundprinzip an, im engen Austausch mit der Wirtschaft zu agieren. Bildung und Qualifizierung sind jedenfalls der Schlüssel für den Erfolg der Zukunft, davon bin ich zutiefst überzeugt. Als WKO haben wir das schon vor vielen Jahren erkannt und darum massiv in die Bildung investiert. Angefangen beim WIFI bis hin zu unserem Geburtstagskind, der Fachhochschule CAMPUS 02, und den in wenigen Tagen stattfindenden EuroSkills.“

FH CAMPUS 02 in progress. Die Fachhochschule lebt besonders vom Gestaltungswillen ihrer Mitglieder. Eine wesentliche Eigenschaft ist daher der Mut zur Veränderung. Sollte jeweils der Eindruck entstehen, die FH habe ihr Ziel erreicht, gilt es eben sich neue Ziele zu stecken.

Wer Studierende in die Zukunft führt, muss selbst zukunftsfit sein. Die regelmäßige Evaluierung aller Studiengänge, die Weiterentwicklung bestehender und die Entwicklung neuer Studienangebote – das alles sichert aktuelle und in der Praxis verwertbare Ausbildungen. Die rund 140 Mitarbeiter*innen in Lehre, Forschung und Administration, unterstützt von den rund 300 nebenberuflich Lehrenden, sorgen für akademische Aus- und Weiterbildungen am Puls der Zeit und Rahmenbedingungen, die gerade berufstätigen Studierenden die Verbindung von Studium und Beruf erleichtern.

 

 Trends – Entwicklungen – Zukunft

Die Trends im Auge

In Forschung & Entwicklung und in der Aktualisierung des Studienangebots geht es ständig darum, einen analytischen Blick in die Zukunft zu richten: Was werden die Studierenden und ihre künftigen Unternehmen an Kompetenzen brauchen? Die FH CAMPUS 02 sieht sich hier in einer Wegweiser-Funktion. Mit der laufenden Erweiterung der Infrastruktur, vor allem in den Labors, wird dieser Aufgabe Rechnung getragen.

Die richtige Ausbildung für jede Lebenslage

Es hängt vom aktuellen Berufsziel ab, welcher Bildungsweg zum angestrebten Ziel führt. Das kann die Berufsausbildung sein, die Qualifizierung in der Erwachsenenbildung oder das Studium. Die FH CAMPUS 02 verbindet das berufsbegleitende Studieren mit Angeboten für das Studium nach der Matura mit frühem Berufseinstieg und setzt verstärkt auf postgraduale Studienangebote. Die Durchlässigkeit des Bildungssystems, die stetige Weiterbildung und die lebenslange Weiterqualifizierung bleiben Teil der Zielsetzungen der FH CAMPUS 02.

Wissenstransfer in der F&E

Entscheidend für den Erfolg der Wirtschaft ist der Zugang zu topaktuellem Wissen. Dafür steht die FH CAMPUS 02 in der Ausbildung, in der Forschung und Entwicklung, in den Kooperationen mit Unternehmen, in der engen Kooperation mit anderen Hochschulen, insbesondere in der Steirischen Hochschulkonferenz. Die Betriebe der steirischen Wirtschaft mit neuesten Erkenntnissen und praktischen Problemlösungen zu unterstützen, darin sieht die FH der Wirtschaft auch weiterhin ihre wichtigste Aufgabe.

Digitalisierung

Gerade hat eine weltweite Gesundheitskrise wieder deutlich gemacht, welch hohen Einfluss digitale Kompetenzen auf den Erfolg in schwierigen Zeiten haben. An der FH war das schon vorher ein zentrales Thema und wird es weiterhin bleiben. Die FH CAMPUS 02 greift das Zukunftsthema Digitalisierung als Leitthema der Wirtschaft proaktiv auf und befähigt ihre Studierenden und Absolvent*innen mit den Entwicklungen der digitalen Transformation aus unterschiedlichen Unternehmensperspektiven umgehen zu können.

Dies gilt selbstverständlich auch für die internen Belange. Die FH CAMPUS 02 verfügt über ein international eingesetztes Administrationssystem, das den gesamten Student Life Cycle abdeckt. Kürzlich wurde an der FH CAMPUS 02 der erste digitale Studierendenausweis im deutschsprachigen Raum eingeführt. Es folgen nun noch digitale Ausweise für die nebenberuflich Lehrenden und für die Mitarbeiter*innen. Außerdem wird es eine digitale Anwesenheitsliste geben.

 

Wir bilden die Wirtschaft von morgen

Kristina Edlinger-Ploder, Rektorin der FH CAMPUS 02:

„Ich bin mir ganz sicher, dass wir auch die nächsten 25 Jahre eine Erfolgsgeschichte schreiben werden. Verbunden mit den Hochschulen am Standort und den vielen Partnern freuen wir uns darauf, mit unserer Campus-Community neue Wege zu beschreiten, die Zukunft zu gestalten und gemeinsam die Steiermark zur innovativsten Region Europas zu machen.“

 

Foto: ©Fischer