x

Akademischer Lehrgang / Masterlehrgang (MBA)
RESTART-UP® Management

Unter RESTART-UP® wird die Erneuerung und Weiterentwicklung von bestehenden Unternehmen, öffentlichen und halböffentlichen Organisationen sowie Regionen und Kommunen verstanden. Sowohl der Hochschul- als auch der Masterlehrgang sind akademische Ausbildungen, um RESTART-UP® zu initiieren und Organisationen dabei systematisch zu begleiten. Sie sind wissenschaftlich fundiert und stark praxis- und umsetzungsorientiert. Sie basieren auf:

  • aktuellen Forschungserkenntnissen aus dem Innovationsmanagement
  • anwendungserprobten Innovationsmethoden und -prozessen
  • Best Practices aus dem INNOLAB (RESTART-UP® Begleitung der Studienrichtung Innovationsmanagement der FH CAMPUS 02)
  • Praxiserfahrung der Lehrenden

Aus- und Weiterbildung zum/zur RESTART-UP® Manager*in

Personen, die in öffentlichen/halböffentlichen Institutionen, in Regionen und Kommunen sowie in Unternehmen arbeiten und für das Initiieren, die Konzeption und das Umsetzen von  RESTART-UP® Projekten zuständig sind/sein werden, können sich in 3 Semestern zum*zur Akademischen RESTART-UP® Manager*in und in einem zusätzlichen Semester zum Master of Business Administration (MBA) ausbilden und qualifizieren lassen.

Nach Abschluss der Ausbildungen sind Absolvent*innen in der Lage, Chancen, Potenziale und Trends, aber auch Gefahren und Risiken frühzeitig zu erkennen, Erneuerungsbedarfe zu identifizieren und Innovationen in verschiedenen Bereichen umzusetzen. Im regionalen und kommunalen Bereich sind sie imstande, Innovationspotenziale zu identifizieren, veränderungsförderliche Strukturen zu schaffen und Neuerungen zum Vorteil der Region bzw. der Gemeinde umzusetzen. In Unternehmen (insbesondere KMU) bzw. (halb)öffentlichen Organisationen nehmen die RESTART-UP® Manager*innen die Rolle von In-House-Expert*innen für zukunftsorientierte betriebliche Weiterentwicklungen ein.

Facts

3bzw.4
Semester

Berufsbegleitend

Ideal für Berufstätige, die sich und ihr Umfeld weiterentwickeln wollen. Beide Lehrgänge sind speziell für berufsbegleitend Studierende konzipiert. Sie enthalten einen hohen Anteil an Fernstudienelementen und konzentrieren die Präsenzzeiten auf max. 3 Tage pro Monat.

Studienbetrieb

Berufsbegleitend: Grundsätzlich 3 Präsenztage pro Monat (Donnerstag bis Samstag) – Hauptstandort für die Lehrveranstaltungen ist die FH CAMPUS 02 in Graz, aber es wird auch die eine oder andere Lehrveranstaltung in den steirischen Regionen geben

Studienbeginn: Oktober 2021

 

ABSCHLUSS:

Akademische*r RESTART-UP® Manager*in Master of Business Administration, MBA

Genehmigte Studienplätze

25

ECTS —> 60 bzw. 90 CREDITS
Kosten: 3.750,00
Euro/Semester zuzüglich ÖH-Beitrag (dzt: € 20,70)

Studienort

Schwerpunkte

Die Teilnehmer*innen erhalten die notwendigen Kompetenzen, um Entwicklungs- und Veränderungsbedarf zu erkennen, den Restart zu planen und konkrete Maßnahmen umsetzen zu können. RESTART-UP® Manager*innen können unternehmerisches und „Out-of-the-Box“-Denken vereinen. Sie agieren als Beratungs- und Entwicklungsplattform innerhalb der Organisation sowie als Schnittstelle zu externen Innovationsexpert*innen und Kooperationspartner*innen.

Das Spektrum der Kompetenzen reicht von betriebswirtschaftlichen Grundlagen, dem Management von Projekten, über Innovationsmanagement und Kreativitätstechniken bis hin zu Public Management in öffentlichen Organisationen. Die Fähigkeit zum interdisziplinären Denken und Arbeiten wird ebenfalls als ein Muss-Kriterium einer RESTART-UP® Ausbildung gesehen.

Bewerbung

  • 01Online Bewerbung
  • 02Aufnahmetest
  • 03Einreichung weiterer Bewerbungsunterlagen
  • 04Aufnahmegespräch mit der Kommission

Bewerbungsfrist: 12.09.2021

Voraussetzungen

Der Hochschullehrgang RESTART-UP Management (60 ECTS) steht Personen offen, die neben der allgemeinen Hochschulreife eine mindestens 2 Jahre andauernde facheinschlägige berufliche Tätigkeit nachweisen können.

Die Zugangsvoraussetzungen zum Masterlehrgang RESTART-UP Management MBA (90 ECTS) sind erfüllt, wenn ein abgeschlossenes Bachelorstudium, ein Diplomstudium oder der Abschluss eines gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung sowie eine mindestens 3 Jahre andauernde Berufserfahrung nachgewiesen werden können.

Erforderliche Unterlagen für die Bewerbung:

  • Schriftliche Darstellung der Motive für die Bewerbung (formfrei, 1 DIN-A4 Seite)
  • Lebenslauf (tabellarisch, nicht handschriftlich)
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Nachweis zur Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen (Zeugnisse, Diplome und sonstige Bestätigungen)
  • Portrait- oder Passfoto

Kontakt für weitere Informationen

FH-Prof. Mag. (FH) Dr. Oliver Wieser

CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft
Studienrichtung Innovationsmanagement
Körblergasse 126, 8010 Graz

IHR WEG IN DEN AKADEMISCHEN LEHRGANG/MASTERLEHRGANG

Bewerbungsende: 12.09.2021

Online-Bewerbung

Ihr Weg in den akademischen Lehrgang/Masterlehrgang beginnt mit der Registrierung und Bewerbung in unserem Bewerbungssystem.

Aufnahmetest

Im Zuge Ihrer Online-Bewerbung wählen Sie selbst Ihren Wunschtermin für den Aufnahmetest aus. Der Aufnahmetest bietet Ihnen die Möglichkeit Ihre Eignung für den akademischen Lehrgang/Masterlehrgang unter Beweis zu stellen und ist daher ein wichtiger Bestandteil des Aufnahmeverfahrens.

Einreichung der Bewerbungsunterlagen

Nach Absolvierung des Aufnahmetests bleibt Ihnen noch 1 Woche Zeit Ihre Bewerbungsunterlagen online zu ergänzen und Ihre Bewerbung abzuschließen.

Aufnahmegespräch

Das Aufnahmegespräch ist der letzte Schritt auf Ihrem Weg in den akademischen Lehrgang/Masterlehrgang und gibt Ihnen die Chance auch im persönlichen Kennenlernen zu überzeugen.

LEHRGANGSINHALTE

Download Lehrveranstaltungsübersicht

Lehrveranstaltungsplan

Fullscreen
1. Semester
2. Semester
3. Semester
4. Semester
6 ECTS
Betriebswirtschaft
6 ECTS
Innovation Basic
4 ECTS
Kommunikation
6 ECTS
RESTART-UP Transfer 1
2 ECTS
Business Planning
5 ECTS
Innovation Advanced
2 ECTS
Kollaboration
6 ECTS
Marketing
7 ECTS
RESTART-UP Transfer 2
7 ECTS
Business Modelling
5 ECTS
Masterarbeit Konzeption
6 ECTS
Organisation und Entwicklung
3 ECTS
RESTART-UP Transfer 3
2 ECTS
Veränderung und Führung
17 ECTS
Masterarbeit
3 ECTS
Masterprüfung
3 ECTS
Veränderung und Führung
22 Credits
22 Credits
23 Credits
23 Credits
90 Credits

Der Hochschul- und Masterlehrgang für ein Mindset der Erneuerung

Unternehmen, (halb)öffentliche Organisationen sowie Regionen und Kommunen müssen sich und ihre Tätigkeiten regelmäßig hinterfragen, über ihre Tätigkeitsbereiche reflektieren, sich – wenn nötig – neu strukturieren oder sich auch einmal ganz neu erfinden, wenn es veränderte Rahmenbedingungen erfordern. Dafür braucht es Personen, die ein spezielles Mindset haben und solche Entwicklungs- und Veränderungsprozesse zielführend planen und umsetzen können.

Ziel muss es sein, RESTART-UP® Know-how zu verankern, um wirtschaftlich erfolgreich zu bleiben, Stagnation und Stillstand zu vermeiden sowie Innovationen als wichtigste Treiber einer erfolgreichen Weiterentwicklung und „Neu-Erfindung“ umzusetzen.

Bei RESTART-UP® geht es neben Werkzeugen, Modellen und Methoden vor allem um das Mindset, das Mindset der Erneuerung.

 

Innovationen ab null Euro

Es kann und muss bei Innovationen nicht immer um hohe Investitionen gehen. Aus diesem Grund ist RESTART-UP® Management auf zwei wesentlichen Ansätzen aufgebaut.

Der erste zentrale Ansatz ist das „Ressourcendenken“, dessen Ziel es ist, aus vorhandenen und nutzbaren Ressourcen einer Organisation (materielle und immaterielle Ressourcen sowie Humanressourcen) sowie aus den regionalen/geographischen Gegebenheiten Innovationen abzuleiten und Wettbewerbsvorteile zu generieren.

Der zweite wesentliche Ansatz sind das Verständnis und die Anwendungskompetenz zum Thema „Frugale Innovationen“. Frugale Innovationen brechen mit dem weit verbreiteten Paradigma des „immer mehr, immer besser“ und stellen vereinfachte anwendungsorientierte Lösungen dar, die auf das Notwendige fokussieren. Sie basieren auf dem Prinzip „good enough and affordable“. Der tatsächlich benötigte Zweck steht dabei im Mittelpunkt und man reduziert Innovationen von weitreichenden Funktionen auf das Wesentliche.

Die Kombination dieser beiden Ansätze bietet Unternehmen, Organisationen, Regionen und Kommunen die Chance auf Innovationen ab null Euro.

TÄTIGKEITSBEREICHE

Exemplarisch sind hier einige Arbeitsgebiete und Aufgabenfelder für Absolvent*innen des Hochschul- bzw. Masterlehrgangs (MBA) aufgelistet:

Akademische*r RESTART-UP® Manager*in

  • RESTART-UP® Manager*in in Unternehmen oder öffentlichen/kommunalen Einrichtungen
  • Innovationsverantwortliche*r in politischen Büros, Stabstellen, Kammern und anderen Interessensvertretungen
  • Referent*in in Wirtschafts- oder Innovationsabteilungen
  • Innovationsverantwortliche*r im Bereich Standortentwicklung
  • Leiter*in von Innovationsprojekten und Reformteams
  • Mitarbeiter*in Unternehmensberatung und Consulting

Master of Business Administration (MBA)

  • Führungspositionen in Unternehmen mit Fokus auf RESTART-UP® und Innovation
  • Leitende Positionen in öffentlichen/kommunalen Einrichtungen
  • Senior Consultants in Unternehmensberatungen
  • Geschäftsführer*in in unterschiedlichen Branchen
  • Selbstständige RESTART-UP® Manager*in
  • Unternehmer*in, Betriebsnachfolger*in

 

Stimmen & Stimmungen zum Hochschul- und Masterlehrgang

Portraitfoto von Barbara Eibinger-Miedl
Die Corona-Pandemie hat zu tiefgreifenden Veränderungen geführt und einen enormen Digitalisierungs- und Innovationsschub ausgelöst. Viele dieser Entwicklungen werden bleiben und unser künftiges Leben bestimmen. Die heimischen Unternehmen, Regionen, Gemeinden, aber auch Organisationen im Non-Profit-Bereich sind daher gefordert, Restart-Up Prozesse erfolgreich durchzuführen. Dafür braucht es entsprechendes Know-How, weshalb der neue Lehrgang genau zur richtigen Zeit kommt
MMag.a Barbara Eibinger-Miedl
Landesrätin für Wirtschaft, Tourismus, Regionen, Wissenschaft und Forschung
Viele Klein- und Mittelbetriebe, aber auch öffentliche und kommunale Organisationen, stehen angesichts der Digitalisierung vor großen Herausforderungen: Zielgruppen und Geschäftsmodelle verändern sich, Trends dürfen nicht verschlafen werden und neue Technologien verändern ganze Produkt- und Dienstleistungswelten. Das bringt Chancen, birgt aber aber auch Risiken. Eine erfolgreiche Zukunft hängt stark davon ab, ob es gelingt, sich selbst zu erneuern und sich aktiv den Herausforderungen zu stellen.
Ing. Josef Herk
Präsident der WKO Steiermark
Porträtfoto von Josef Herk
Martin Auer
Als Unternehmer*in ist man darauf angewiesen, sich verändernden Rahmenbedingungen anpassen zu können. Das massiv unterschätzte Problem liegt dabei darin, dass wir als Menschen eingetretene Pfade überaus schwer verlassen. Bereits gedanklich scheuen wir oftmals Experimente. Selbst in einem traditionsreichen Metier wie der Bäckerei, lassen sich innovative Schritte, die im relevanten Ausmaß für positive Neuerungen verantwortlich sind, nicht ohne das richtige Mindset setzen. Die Frage womit wir Mitarbeiter*innen, Kund*innen oder Gäste begeistern können, wird nicht richtig beantwortet werden, wenn wir nicht bereit sind in die Tiefe zu gehen und alles zu hinterfragen. RESTART-UP bedeutet, jeder Pfadabhängigkeit zu trotzen, da der Drang, mit Innovationskraft für die relevanten Neuerung, den entscheidenden Unterschied zu sorgen, stärker ist.
Martin Auer
Geschäftsführer der Martin Auer GmbH
Als 4. Generation in einem Familienbetrieb lebe ich im Spannungsfeld der Tradition, Gegenwart und Zukunft. Es gilt Altes zu wahren und wertzuschätzen, seinen eigenen Weg zu gehen und stets bereit für Weiterentwicklung zu sein. Als Nachfolger muss man seinen individuellen Weg finden.
Julia Fandler
Eigentümerin und Geschäftsführerin der Ölmühle Fandler GmbH sowie Steirische Unternehmerin des Jahres 2019
Portraitfoto von Julia Fandler
Portraitfoto von Vinzenz Harrer
Als Unternehmer weiß ich, wie wichtig es ist, bestehende Betriebe immer wieder neu zu erfinden. Gerade dieses Jahr 2020 zeigt uns, dass nichts selbstverständlich ist und wir uns regelmäßig erneuern und weiterentwickeln müssen. Für ein Unternehmen ist es ein Wettbewerbsvorteil, wenn man im Team Personen hat, die diese Erneuerung und Weiterentwicklung in strukturierter und kompakter Form gelernt haben und somit RESTART-UP Projekte im Unternehmen initiieren und umsetzen können. Daher begrüße ich die neue Ausbildung!
Vinzenz Harrer
Geschäftsführer der Vinzenz Harrer GmbH
Ich führe das Traditionskaufhaus Hubmann in vierter Generation und habe mit meinem Team die Kaufhäuser in Stainz und Eibiswald ständig weiterentwickelt. Gerade im Handel gehört regelmäßige Weiterentwicklung und Erneuerung zu den wesentlichen Erfolgsfaktoren, um sich einerseits vom Mitbewerb zu differenzieren und andererseits, um Kund*innen zu begeistern. Unser Ziel ist es, damit von Stainz aus die Welt ein bisschen besser machen zu können.
Florian Hubmann
Geschäftsführer der Hubmann Kaufhaus GmbH
Florian Hubmann
Peter Koch
Die Corona-Pandemie hat uns gesundheitlich, gesellschaftlich und wirtschaftlich schwer getroffen. Danach können wir nicht einfach weitermachen wie zuvor. Viele Unternehmen, aber auch wir als Gebietskörperschaften, stehen vor einem tiefgreifenden Wandel und brauchen einen Neustart. Dazu ist es erforderlich, dass wir die richtigen Lehren aus dieser Krise ziehen. Deshalb ist der neue Lehrgang zum*zur Restart-Up Mangager*in eine große Chance sowohl für Absolvent*innen als auch für deren Arbeitgeber*innen.
Peter Koch
Bürgermeister der Stadt Bruck an der Mur
Heute mehr denn je müssen auch etablierte Unternehmen sich ständig neu erfinden. RESTART-UP ist eine treffende Beschreibung dieser Geisteshaltung und ein methodischer Ansatz der notwendigen Prozesse.
DI Ralf Mittermayr
CEO der Saubermacher Dienstleistungs AG
Porträtfoto von Ralf Mittermayr

Team

Lehrgangsleitung

Hans Lercher
Portraitfoto von Oliver Wieser
Oliver Wieser

FH-Prof. DI Dr. techn. Hans Lercher

Studiengangsleitung

FH-Prof. Mag (FH) Dr. Oliver Wieser

Lehrgangsleitung

Lehre & Forschung: Hauptberuflich

Potraitfoto von Lisa Grobelscheg
Lisa Grobelscheg
Portraitfoto von Christian Gumpold
Christian Gumpold
Portraitfoto von Börge Kummert
Börge Kummert
Portraitfoto von Schönherr
Nadja Schönherr
Portraitfoto von Michael Terler
Michael Terler
Portraitfoto von Oliver Wieser
Oliver Wieser

Lisa Grobelscheg, BSc, MSc

Assistent*in Forschung & Lehre

Koordinator Internationalisierung

DI (FH) Christian Gumpold, MA

stellv. Leitung INNOLAB

FH-Prof. DI Dr. techn. Börge Kummert

Lehre und Forschung

Koordinator Bachelorstudium Koordinator Fachbereiche Systematic Innovation, Technik, Wirtschaft, Sozialkompetenz

Mag. Nadja Schönherr, MBA

Leitung INNOLAB

FH-Prof. DI Dr. mont. Michael Terler

Lehre und Forschung

Koordinator Masterstudium Koordinator Fachbereiche Innovation & Business Development, Strategie & Recht, Innovation Leadership

FH-Prof. Mag (FH) Dr. Oliver Wieser

Lehre und Forschung

Lehre & Forschung: Nebenberuflich

Verwaltung

Portraitfoto von Sandra Pilch
Sandra Pilch
Beate Schrittwieser
Portraitfoto von Sandra Pucher
Sandra Zettel

Mag. Sandra Pilch

Office Manager*in

Assistentin Studiengangsleitung Koordinatorin Aufnahmeverfahren MAS, LektorInnen, BAC/MAS Prüfungen Koordinatorin Marketing & PR, Studienberatung und Akquise

Beate Schrittwieser

Office Manager*in

Sandra Zettel

Office Manager*in

Koordinatorin Aufnahmeverfahren BAC Koordinatorin Studierende BAC/MAS, Wiederholungsprüfungen, Studienberatung

News

CEOs befürchten mangelnde Innovationsfähigkeit wegen fehlender Kompetenzen von MitarbeiterInnen

Weltweit befürchten 79 Prozent der Top-Manager mangelnde Innovationsfähigkeit aufgrund fehlender Kompetenzen der eigenen Belegschaft. Vor fünf Jahren lag dieser Wert noch bei 63 Prozent. Das geht aus einer aktuellen PwC-Studie... weiterlesen

Meeting Situation mit 2 Personen vor einer Whiteboard

Second project meeting of SCOPE project

On 26-27th April 2018 the second transnational meeting of the eight SCOPE project partner (from Austria, Bulgaria, Greece and Spain) was held in Seville, Spain. SCOPE (Skills for Corporate Entrepreneurship)... weiterlesen

Campus Life Community Life City Life